Manchmal verwende ich Google, um die korrekte Schreibweise eines Begriffs herauszufinden, und stoße dabei auf interessante Beiträge. Wie neulich zu „Grid Parity“ auf einer Seite der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) aus dem Jahre 2009:

Das Ziel heißt „Grid Parity“
(…) Das EEG wird sich also zukünftig selbst überflüssig machen, sobald die Vergütungssätze in der Größenordnung der Stromverbrauchskosten liegen. Für Kleingewerbetreibende und Endkunden kann dies bald der Fall sein (…).

Dieser Fall ist inzwischen sogar für den einst hochvergüteten Solarstrom eingetreten. Ich habe allerdings nicht weiter verfolgt, ob die DGS nur für das Auslaufen des EEG für Solarstromanlagen eintritt, wie es neulich der Umweltminister Altmaier tat – unter dem lauten Aufschrei vieler anderer Solarvereine.

Die Gleichheit von Stromgestehungs- und Stromverbrauchskosten bedeutet mehr als nur einen kaufmännischen Tatbestand, es ist auch der Beginn eines energiekulturellen Wandels: weg vom Renditeobjekt Solarstromanlage und hin zum Objekt der Selbstversorgung.

Wer käme schon auf die Idee, die Rendite seiner selbstgezogenen Tomaten zu berechnen? Vermutlich kosten Samen/Setzlinge plus Erde/Dünger schon mehr als die daraus erwachsenen Früchte, wenn man sie als Sonderangebot im Supermarkt kaufen würde.

Trotzdem wird’s in Gärten und auf Balkonen gemacht, auch um sich etwas unabhängiger von einer hochsubventionierten Landwirtschaftsmaschinerie zu fühlen und weil es besser schmeckt, wenn man weiß, wo’s herkommt und man eine persönliche Beziehung zur sonnengereiften Ernte hat.

Wenn „Grid Parity“ bewirkt, dass wir uns über eine phantasievollere, eigene Verwendung von selbstgemachten Strom Gedanken machen und die generelle Volleinspeisung an den Netzbetreiber zum EEG-Tarif als Relikt der Vergangenheit begreifen, erst dann wird dem Siegeszug der selbstbestimmten, erneuerbaren Stromerzeugung vollends zum Durchbruch verholfen. Und zwar in einer viel weiter reichenden Form von Dezentralität, als wir alle uns diese heute vorstellen können.

Leave a Reply