So wirst Du als Stromgeber abgerechnet

Als Stromgeber verkaufst Du Deinen überschüssigen Strom nicht mehr an Deinen örtlichen Netzbetreiber sondern an buzzn. buzzn ermittelt dafür auf Grundlage Deiner voraussichtlichen jährlichen Einspeisemenge einen monatlichen Abschlag. Dieser wird dann ab Einspeisebeginn jeweils zum Monatsende von buzzn auf Dein Bankkonto überwiesen.

Dein Netzbetreiber wird seinen Abschlag entsprechend nach unten anpassen, muss Dir aber weiter Abschläge für diejenigen Vergütungsbestandteile zahlen, die buzzn aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nicht übernehmen kann. Dazu zählen bei KWKG-Anlagen der KWK-Zuschlag und die vermiedenen Netznutzungsentgelte, bei EEG-Anlagen die Marktprämie (mehr zum Marktprämienmodell hier).

  • Marktprämie: Als EEG-Stromgeber hast Du einen elektronischen Zähler mit Fernauslesung. Deinem örtlichen Netzbetreiber sind die monatlich von Dir ins öffentliche Netz eingespeisten Strommengen daher bekannt. Diese Strommengen rechnet er Dir gegenüber dadurch ab, dass er sie mit der Marktprämie multipliziert (manche Netzbetreiber weisen übrigens die Marktprämie nicht explizit aus sondern ziehen von Deinem gesetzlichen Einspeisevergütungssatz den so genannten Referenzmarktwert ab. Dieser ist die Differenz aus dem energieträgerspezifischen Monatsmittelwert und der Managementprämie). Da die Marktprämie monatlich rückwirkend berechnet wird, kann die Abrechnung frühestens im Monat nach dem Liefermonat erfolgen. Sofern Dein Netzbetreiber tatsächlich monatlich abrechnet, sollte er die bisherigen monatlichen Abschlagszahlungen logischerweise einstellen.

    buzzn Einspeisevergütung: Der Netzbetreiber leitet Deine monatlichen Strommengen an buzzn weiter. Darauf aufbauend erstellt buzzn nach Ablauf eines Kalenderjahres bis Ende Februar des Folgejahres Deine Stromgeber-Abrechnung für den eingespeisten Strom.

    Deine Abschlagszahlungen werden in der Jahresabrechnung berücksichtigt, Dein Abschlag für das Folgejahr gegebenenfalls angepasst.

  • KWK-Zuschlag/vermiedene Netznutzungsentgelte: Als KWKG-Stromgeber liest Du, der Netzbetreiber als Grundmessstellenbetreiber oder ein von Dir beauftragter alternativer Messdienstleister am 31.12. jedes Jahres Deinen Einspeisezähler ab. Aus dem Zählerstand ergibt sich die von Dir im Laufe des Jahres eingespeiste Strommenge. Auf Grundlage dieser Strommenge erstellt Dein örtlicher Netzbetreiber seine Abrechnung Dir gegenüber für den KWK-Zuschlag sowie die vermiedenen Netznutzungsentgelte.

    buzzn Einspeisevergütung: Sobald Dir die Netzbetreiber-Abrechnung mit den festgestellten Mengen vorliegt, übersendest Du sie an das buzzn Team, das darauf aufbauend Deine Stromgeber-Jahresabrechnung für den eingespeisten Strom erstellt.

    Deine Abschlagszahlungen werden in der Jahresabrechnung berücksichtigt, Dein Abschlag für das Folgejahr gegebenenfalls angepasst.

  • buzzn Einspeisevergütung: Als freier Stromgeber liest Du, der Netzbetreiber als Grundmessstellenbetreiber oder ein von Dir beauftragter alternativer Messdienstleister am 31.12. jedes Jahres Deinen Einspeisezähler ab. Aus dem Zählerstand ergibt sich die von Dir im Laufe des Jahres eingespeiste Strommenge. Solltest Du über einen fernauslesbaren elektronischen Zähler mit Leistungsmessung einspeisen, sind die Mengen in der Regel bereits am Ende eines jeden Liefermonats bekannt.

    Der Netzbetreiber leitet Deine Strommengen an buzzn weiter. Darauf aufbauend erstellt buzzn nach Ablauf eines Kalenderjahres bis Ende Februar des Folgejahres Deine Stromgeber-Abrechnung für den eingespeisten Strom.

    Deine Abschlagszahlungen werden in der Jahresabrechnung berücksichtigt, Dein Abschlag für das Folgejahr gegebenenfalls angepasst.

Fragen & Antworten

Was ist ein Stromgeber? Wer kann Stromgeber werden? Mit welcher Frist kann ich als Stromgeber kündigen? Diese und andere Fragen werden hier beantwortet.

Preise für Stromgeber

Alles zu Einspeisevergütung, Grundpreis, Mess- und sonstigen Entgelten, die mit buzzn wichtig werden. Weiter